Hospiz Verein Heroldsbach-Hausen e.V.

Ambulanter Hospiz und PalliativBeratungsdienst


Der Hospiz Verein und 

laden ein zum 

Ethik-Cafe 

"Modernes Wundmanagement in der 

Palliativen Versorgung." 

18. Mai 2019 

ab 08.00 Uhr im Pfarrsaal Heroldsbach 


08.00 bis 09.00 Uhr 

Ankunft der Teilnehmer und Zusammenkunft bei Kaffe & einem Frühstücksimbiss 

09.00 Uhr 

Begrüßung durch den Vorsitzendes des Vereines 

Anschließende Vorträge von Vertretern aus Allgemein- und Palliativmedizin, Pflegefachkräften, Kranken-

kassen und Homecare. 

Anschließende Arbeitskreise. 

12.30 bis 13.30 Mittagspause 

Stärken Sie sich bei einem Imbiss mit kalten und warmen Speisen. 

13.30 Uhr 

Vortrag Thorsten Prennig 

Wundmentor / fachliche Leitung ICW e.V. 

Kreisklinik Roth 


Dieser Workshop ist zur Re-Zertifizierung des ICW-Manager geeignet. 


Abschließende Übergabe der Teilnahmezertifikate und gemütliches Beisammensein. 


Teilnahmegebühr: für pflegende Angehörige                            19,00 € 

Mitglieder eines Hospizvereines                                              25,00 € 

für Pflegefachkräfte                                                               69,00 €  

Bitte melden Sie sich per email an. Dazu geben Sie bitte Ihren vollständigen Namen, Ihre Anschrift und Qualifikation mit an. Die Teilnahmegebühr überweisen Sie bitte nach Erhalt der Bestätigungsmail. 




Beginn der Hospizhelfer-Schulungen 

„Ich war noch den ganzen Abend gefesselt.“ 

„Schon in der zweiten Pause hatte man das Gefühl ewig zusammen zu arbeiten.“ 

„Ich kann in diesem Kurs meine eigene Trauer aufarbeiten.“ 

„Ich war gefesselt, gespannt und hatte den Abend wirklich Spaß an der Arbeit.“ 

 

Aussagen die den Vorsitzenden des Hospiz Vereins erreichten nachdem dieser am 11. März mit den Schulungen seiner Hospiz-Helfer begonnen hat. 

Man hatte ganz bewusst an dem Abend auf eine große Vorstellungsrunde verzichtet. Nach ein paar Grußworten vom Vorsitzenden und dem geistigen Beirat des Vereines, Pfarrer Klaus Weigand, wurde keine Zeit verloren und die Gruppe stieg voll in die Arbeit ein. Nach einer kurzen Einführung in die vorgeschriebenen Themen wie Schweigepflicht etc., wurde in der Gruppe das erste Thema gemeinsam erarbeitet. Und schon am ersten Abend zeigte sich die Gruppe offen und engagiert. „Von Zurückhaltung oder Schüchternheit, keine Spur. Da ist jeder Teilnehmer gleich voll mit eingestiegen“, freute sich der Vorsitzende Ralf Wienkemeier. „So kann auch die Arbeit mit einem so tabuisierten und schwierigen Thema wirklich Spaß machen.“ 

Für die Ausbildung der Mitarbeiter des Hospizverein sind vom Dachverband Vorgaben zu erfüllen und eine sehr umfangreiche Themenvorgabe abzuarbeiten. Um so mehr freut sich der Vorstand den Kursteilnehmern ein sehr abwechslungsreiches Unterrichtsmodell bieten zu können. Neben den Fachkräften des Vereins (Palliative Care Fachkräfte, Palliativmediziner, Seelsorger, Pflegewissenschaftler und Psychologen) stehen dem Verein einige externe Fachkräfte zur Verfügung. Diese wollen den Verein unterstützen und bringen sich mit Beiträgen ein. 

Der erste Abend war bewusst eine Mischung aus Vortrag, Gruppenarbeit und einer gemeinsamen Übung. Man wollte den Teilnehmern zeigen was sie erwartet, wie sich die Zusammenarbeit gestalten lässt und wie man mit einfachen Mitteln oft sehr komplexe Dinge besser verstehen kann. Die Reaktionen der Teilnehmer scheint eine Bestätigung und so fiebern schon jetzt einige den kommenden Abenden entgegen. 

Katharina Kraus - Schriftführerin 

 


Danke 

Wir möchten uns recht herzlich bei den Deutschen Brüdern aus Hausen bedanken. Der Verein hat anlässlich seines Jubiläums eine Spendenaktion durchgeführt und den errungenen Betrag auf drei Kindereinrichtungen und unseren Hospiz Verein aufgeteilt. Vielen Dank für dieses Engagement. 

Ein Dank geht hier auch an den Bürgermeister Gerd Zimmer der unseren Verein und unsere Arbeit nicht besser hätte beschreiben können. 


 

Veranstaltungen 2019 

In Kürze werden wir hier unseren Veranstaltungskalender für das Jahr 2019 veröffentlichen. Es sind Info-Veranstaltungen für die Gemeinden, Workshops für Pflegende und Pflegekräfte geplant.